Im August diesen Jahres wird wiederum nahezu die halbe Menschheit von einem Ereignis in den Bann geschlagen, das 2000 Jahre ausgestorben und verboten war und erst vor ca. 100 Jahren neu erfunden wurde: die Olympischen Spiele.
Kein politisches, religiöses, kulturelles oder wissenschaftliches Mega-Event magnetisiert größere Massen als der moderne Sport. König Sport ist heute die lingua franca einer globalisierten (Jugend-)Kultur - und der Körper, die Grundlage des Sporttreibens, ist offensichtlich ihr kleinster gemeinsamer Nenner. Dabei springt jedoch ebenso ins Auge: der menschliche Körper mausert sich in unseren Breitengraden zusehends zu einem »Kultobjekt«. Mit der fortschreitenden Versportung der westlichen Welt breitet sich ein neues Körperbild über den Globus aus und nistet sich in den alten Körpern ein, um sie von innen heraus gründlich zu verwandeln. Im launischen Wandel der Zeit wird nun anscheinend der Körper nicht mehr in den Sport, sondern der Sport in den Körper investiert...

Den ganzen Artikel können Sie hier als PDF downloaden:

Michael Birnthaler

Erziehungskunst Mai 2008

Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2008